C.04 Klimaangepasster Bevölkerungsschutz

Hochwasser, Hangrutschungen, Hitzewellen, invasive Arten und Waldbrände. In den kommenden Jahren werden solche Gefährdungen voraussichtlich spürbar zunehmen. Dieses Projekt zeigt den Organisationen des Schweizer Bevölkerungsschutzes auf, welche Herausforderungen durch den Klimawandel konkret auf sie zukommen und wie sie sich darauf vorbereiten können – etwa durch das Anpassen von Leistungsaufträgen, durch Weiterbildungsangebote oder durch das Beschaffen von zusätzlichem Material.

Ausgangslage

Viele Organisationen des Bevölkerungsschutzes haben sich bislang noch nicht vertieft mit den Folgen des Klimawandels für ihre Tätigkeiten auseinandergesetzt. Die Verantwortlichen sind daher oftmals unschlüssig, wie sie mit den möglichen Herausforderungen, die klimabedingt auf sie zukommen, umgehen sollen. Im Rahmen dieses partizipativen Projekts setzen sich Akteure des Bevölkerungsschutzes aus verschiedenen Regionen sowie der Stufen Bund, Kantone sowie Städte und Gemeinden mit der veränderten Gefährdungssituation auseinander, um das Bevölkerungsschutzsystem im ihrem Verantwortungsbereich auf die künftigen Entwicklungen vorzubereiten.

Ziele

  • Den Partnerorganisationen des Bevölkerungsschutzes konkret aufzeigen, welche durch den Klimawandel bedingten Herausforderungen auf sie zukommen und wie sie sich darauf vorbereiten können.

Vorgehen

  • Grundlagen analysieren und für den Bevölkerungsschutz relevante Auswirkungen des Klimawandels identifizieren.
  • Mithilfe der aktuellen Klimaszenarien das Ausmass der Gefährdungsveränderungen abschätzen.
  • Leistungsaufträge der besonders betroffenen Partnerorganisationen in Bezug auf klimabedingte Herausforderungen analysieren.
  • Abschätzung der generellen Herausforderungen, die auf den Bevölkerungsschutz unter Berücksichtigung des Klimawandels zukommen.
  • Fallstudien in verschiedenen Regionen der Schweiz durchführen.
  • Prüfen, inwiefern die Ergebnisse aus den verschiedenen Fallstudien auch Gültigkeit haben für die Partnerorganisationen des Bevölkerungsschutzes im Allgemeinen.
  • Fazit ziehen, Ergebnisse dokumentieren und kommunizieren.

Angestrebte Produkte

  • Schlussbericht, der die wichtigsten Ergebnisse zusammenfasst.
  • Ergebnisse in Fachzeitschriften sowie an Fachkonferenzen vorstellen.
  • Präsentation, mit der die in das Projekt involvierten Akteure selbstständig die Inhalte, den Verlauf sowie die Ergebnisse des Projekts vorstellen können.
Vollständiger Projekttitel: 

Auswirkungen des Klimawandels auf den Bevölkerungsschutz in der Schweiz (C.04)

Projektgebiet:

Schweiz

Laufzeit:

September 2019 – Mai 2021

Träger:

EBP Schweiz AG

Begleitung: Bundesamt für Bevölkerungsschutz BABS, Bundesamt für Umwelt BAFU
Projektpartner: Kantone Aargau, Glarus, Thurgau, Uri, Städte Bern und Zürich, Gemeinde Maur (ZH), Schweizerischer Zivilschutzverband, Regierungskonferenz Militär, Zivilschutz, Feuerwehr

Fachkontakt
Letzte Änderung 09.08.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Lilian Blaser
lilian.blaser@ebp.ch
Tel. +41 44 395 12 05

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster--managem/c-04-klimaangepasster-bevoelkerungsschutz.html