Leitfäden

Hier erhalten Sie verschiedene Leitfäden für die Umsetzung von Massnahmen zum Klimaschutz oder Anpassungen an den Klimawandel.

Mehr grün und blau statt grau

Genau das hat Suhr (AG) umgesetzt und mehr Grün- und Freiflächen auf dem Gemeindegebiet geschaffen. Zum Wohle der Natur und der Bevölkerung. Thomas Baumann, Gemeinderat und Landwirt aus Suhr und Veronika Sutter, Grün- und Freiflächen Expertin von Amstein + Walthert AG, zeigen im Kurzvideo, worauf Gemeinden achten sollten und geben Empfehlungen ab.

Weitere Hilfsmittel Grün- und Freiflächen:


Hitze in Städten

Hitze in Städten

Grundlage für eine klimaangepasste Siedlungsentwicklung 

Mit dem Klimawandel werden Hitzeperioden häufiger, länger und heisser. In Städten und Agglomerationen ist die Hitzebelastung besonders gross, denn die vielen versiegelten Flächen absorbieren die Sonnenstrahlung und heizen die Umgebung auf.

Die Stadtplanung kann diesen so genannten Hitzeinseleffekt reduzieren, indem sie den Aussenraum klimaangepasst gestaltet. Dazu müssen Freiräume mit Grünflächen, Schattenplätzen und frei zugänglichen, kühlenden Wasserelementen geplant werden. Zudem muss die Frischluftzufuhr und -zirkulation aus dem Umland gesichert sein. Im vorliegenden Bericht sind zahlreiche Beispiele zusammengestellt, die zeigen, wie der Hitzeinseleffekt eingedämmt werden kann.

Hitze in Städten (PDF, 10 MB, 03.12.2018)Grundlagen für eine klimagerechte Stadtentwicklung.

Letzte Änderung 11.11.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Umwelt BAFU
Klimaberichterstattung und –Anpassung

Papiermühlestr. 172
3063 Ittigen

climate-adaptation@bafu.admin.ch
www.bafu.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/leitfaden.html