F.02 Netzwerk Klimaanpassung und Innenentwicklung

Die beiden Trends Wachstum und Innenentwicklung werden die nahe Zukunft der Stadt Zürich und ihrer Umgebung prägen. Angesichts des fortschreitenden Klimawandels sind damit vielfältige planerische, städtebauliche und architektonische Herausforderungen verbunden. Es bieten sich aber auch Chancen – so etwa für eine gezieltere Freiraumausstattung, Durchlüftung und Strukturierung des Siedlungsraums. Dieses Projekt will die Vernetzung der beteiligten Politikbereiche verbessern, damit Herausforderungen bewältigt und Chancen genutzt werden können.

Ausgangslage

Aufgrund der weitgehend ausgeschöpften Bauzonenreserven wird die künftige Siedlungsentwicklung im Grossraum Zürich hauptsächlich innerhalb des bestehenden Siedlungsgebiets stattfinden. Der Kanton, die Stadt und viele Gemeinden möchten diese Innenentwicklung steuern und klug umsetzen. Das heisst, auch die Frage der Klimaanpassung einzubeziehen. In der Praxis werden zwar «Siedlungsentwicklung nach innen» und «Anpassung an den Klimawandel» oftmals als gegensätzliche Zielsetzungen betrachtet und die bestehenden Synergien und Chancen zu wenig genutzt. Es geht deshalb darum, Innenentwicklung und Anpassung an den Klimawandel gemeinsam zu denken und einen Beitrag für eine qualitätsvolle und klimaresiliente Innenentwicklung in der Agglomeration Zürich zu leisten. Das Projekt möchte Wissen und Erfahrungen von Gemeinden, Kantonen und Bund sowie aus dem Ausland zusammenführen und für einen Wissens- und Erfahrungsaustausch nutzen.

Ziele

  • Aufbau eines Netzwerks aus Planung und Klimapolitik zu Fragestellungen zur Innenentwicklung und Anpassung an den Klimawandel im urban geprägten Gebiet.
  • Aufzeigen und in Wert setzen von bereits erprobten oder neuartigen Lösungsansätzen für eine qualitätsvolle und klimaresiliente Innenentwicklung.
  • Information und Sensibilisierung von Vertreterinnen und Vertretern von Behörden und Politik auf kommunaler und regionaler Ebene.

Vorgehen

  • Erarbeitung von institutionellen und inhaltlichen Grundlagen. Desk research zu bestehenden Arbeiten und Analysen. Aufbereitung in einem Grundlagenpapier.
  • Herausforderungen und mögliche Stossrichtungen aufzeigen. Diskussion potenzieller Zielkonflikte und Synergien. Sammlung und Diskussion bereits bestehender Handlungsoptionen und Lösungsansätze.
  • Sammlung und Aufbereitung ausgewählter innovativer Lösungsansätze aus der Agglomeration Zürich und anderen vergleichbaren Räumen im In- und Ausland.
  • Ausarbeitung von Empfehlungen und Anwendung anhand konkreter Planungen in der Agglomeration Zürich: Ableiten von Erkenntnissen zur Weiterentwicklung der Empfehlungen.
  • Kommunikation der Ergebnisse und Schlussveranstaltung mit RZU-Mitgliedern, Kanton Zürich, weiteren Kantonen, Gemeinden und Bund im Sinne des Wissenstransfers über die Region hinaus.

Angestrebte Produkte

  • Sammlung innovativer Beispiele sowie Empfehlungen zum Spannungsfeld Innenentwicklung und Anpassung an den Klimawandel im urbanen Gebiet.
  • Aufbau eines thematischen Netzwerks.
  • Anwendungsbeispiele zur Validierung und Weiterentwicklung konkreter Lösungsansätze anhand laufender Planungen.
  • Verbreitung der Resultate über Zwischen- und Schlussveranstaltungen sowie über weitere Aktivitäten zum Praxistransfer.
Vollständiger Projekttitel: 

RZU-Netzwerk Klimaanpassung und Innenentwicklung in der Agglomeration Zürich (F.02)

Projektgebiet:

Agglomeration Zürich

Laufzeit:

 

Januar 2019 – Juni 2021

 

Träger:

RZU / Planungsdachverband Regionalplanung Zürich und Umgebung

Begleitung: Bundesamt für Umwelt BAFU

Fachkontakt
Letzte Änderung 25.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Marc Zaugg Stern
Vereinssekretär RZU
marc.zaugg@rzu.ch
Tel. +41 44 387 10 41  

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster-Sensibilisierung/f-02-netzwerk-klimaanpassung-und-innenentwicklung.html