F.07 Praxisleitfaden Quellschutz

In natürlichen Quellen leben zahlreiche bedrohte Kleintierarten. Viele davon sind an tiefe Wassertemperaturen angepasst und reagieren empfindlich auf Erwärmung. Mit dem Klimawandel und zunehmender Wasserknappheit steigt indes der Druck auf bisher naturbelassene Quellen zur Trinkwassernutzung oder Bewässerung. Dieses Projekt erarbeitet einen Praxisleitfaden zum Schutz und zur ökologischen Aufwertung von Quell-Lebensräumen. Das Handbuch zeigt anhand von guten Beispielen, wie sich Wasserfassungen naturschonend realisieren lassen.

Ausgangslage

Natürliche Quellen werden von einer überdurchschnittlich hohen Anzahl von Rote-Listen-Arten besiedelt. Diese Lebensgemeinschaften sind einerseits als Folge des Klimawandels von Veränderungen bedroht: Arten wandern vom Bachlauf zu den kühleren Quellbereichen hoch und konkurrenzieren die dort lebenden Arten, die an tiefe Temperaturen angepasst sind. Andererseits nimmt aufgrund des steigenden Wasserverbrauchs sowohl im Flachland als auch in den Alpen der Druck auf die Quellen zu. Die Lebensgemeinschaften werden beeinträchtigt durch die Installation von Viehtränken auf Weiden, den Umbau von Maiensässen zu Ferienwohnungen oder die Modernisierung der Alpbetriebe. Es besteht noch wenig Erfahrung mit Massnahmen zum Schutz, zur Förderung und zur Wiederherstellung von Quell-Lebensräumen. Das Projekt entwickelt Ansätze, mit denen die empfindlichen Lebensräume geschützt werden können.

Ziele

  • Sensibilisierung der Akteure wie Behörden, Landeigentümer, Landwirte, Wasserversorger und Planer.
  • Schutz und Förderung von Quell-Lebensgemeinschaften im Flachland und im Bergebiet.

Vorgehen

  • Erstellen eines Katalogs möglicher Aufwertungsprojekte und Evaluation konkreter Objekte.
  • Konzeption und Umsetzung der Aufwertungsmassnahmen, Erfolgskontrolle.
  • Dokumentation der Aufwertungsprojekte.
  • Verfassen und Redaktion eines Best-Practice-Handbuchs.
  • Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Angestrebte Produkte

  • Zweisprachiges (d/f) Handbuch.
  • Präsentation der Ergebnisse an Symposien, Tagungen und Austauschtreffen von Berufsverbänden, sowie in der Fachliteratur.
  • Exkursionen.

Aktueller Projektstand (Juni 2020)

In den Kantonen Jura, Graubünden und Waadt sowie auf den Flächen von Armasuisse wurden zahlreiche Objekte geprüft, die im Rahmen des Projekts ökologisch aufgewertet werden sollen. Die Planung und Umsetzung der Aufwertungsmassnahmen wird gegenwärtig vorbereitet. In weiteren Kantonen wurden zahlreiche Beispiele von Quell-Lebensräumen gesammelt, die teilweise bereits realisiert wurden oder zu einem späteren Zeitpunkt ökologisch aufgewertet werden.

Im Hinblick auf das geplante Handbuch werden im Jahr 2020 Unterlagen zu möglichst vielen Beispielprojekten gesammelt und gesichtet. Die Umsetzung des Handbuchs wird in enger Zusammenarbeit mit der vom BAFU beauftragten Beratungsstelle Quell-Lebensräume koordiniert.

Vollständiger Projekttitel: 

Klimaverletzliche Quell-Lebensräume schützen und ökologisch aufwerten (F.07)

Projektgebiet:

Schweiz

Laufzeit:

Januar 2019 – Dezember 2021

Träger:

Arbeitsgemeinschaft Schutz von Quell-Lebensräumen (Arge Quellschutz)

Begleitung: Bundesamt für Umwelt BAFU

Fachkontakt
Letzte Änderung 17.07.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Daniel Küry
Life Science AG
daniel.kuery@lifescience.ch
Tel. +41 61 686 96 96  

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster-Sensibilisierung/f-07-praxisleitfaden-quellschutz.html