B.02 Grundwasser für die Landwirtschaft

Zunehmende Trockenperioden werden für die Landwirtschaft zu einem wachsenden Problem. So erhalten die Behörden im Kanton Schaffhausen immer mehr Anfragen für einen Bezug von Wasser aus den kommunalen Trinkwassernetzen zur Bewässerung. Dafür sind diese Netze aber nicht eingerichtet. Ein Projekt will daher prüfen, ob und unter welchen Bedingungen es sinnvoll wäre, dass Landwirte direkt Grundwasser für Bewässerungszwecke entnehmen. Ziel ist eine kohärente Vollzugsstrategie bezüglich der zukünftigen Grundwassernutzung.

Ausgangslage

Im Kanton Schaffhausen gibt es bisher nur sehr beschränkte Möglichkeiten für landwirtschaftliche Bewässerungen: Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern sind grundsätzlich nur aus drei Gewässern möglich, Bewässerungen mit Grundwasser werden nicht bewilligt. Daher geben mitunter einzelne kommunalen Wasserversorgungen Trinkwasser zu Bewässerungszwecken an die Landwirtschaft ab. Angesichts des Klimawandels und den drohenden längeren Trockenperioden stellt sich die Frage, ob es sinnvoll wäre, dass Landwirte zukünftig direkt Grundwasser für die Bewässerung entnehmen. In welchem Umfang wäre eine nachhaltige Nutzung möglich? Wie können die verschiedenen Grundwassernutzungen aufeinander abgestimmt werden? Und was sind die Auswirkungen auf Boden, Grundwasserqualität, Landwirtschaft, Region und Landschaft? Dieses Projekt will diese Fragen in der Modellregion Klettgau eingehend klären und damit die Grundlagen schaffen für eine kohärente Vollzugsstrategie für eine nachhaltige Grundwassernutzung im ganzen Kanton.

Ziele

  • Auswirkungen einer möglichen landwirtschaftlichen Bewässerung mit Grundwasser fundiert abschätzen.
  • Kohärente und nachhaltige Vollzugsstrategie zur Grundwassernutzung ermöglichen.
  • Planungssicherheit für Landwirte schaffen.
  • Wassernutzungskonflikte vorbeugen oder entschärfen.

Vorgehen

  • Alle vorhandenen Grundlagen bei den Projektakteuren erfassen und ergänzen.
  • Grundwassermodellierung in der Region Klettgau.
  • Studie über die Auswirkungen einer möglichen Bewässerung auf Umwelt, Landwirtschaft und Region erstellen.
  • Diskussion mit Wasserversorgern über Nutzungsreglemente zum Umgang mit kurzzeitigen Trockenperioden im Sommer.
  • Kommunikation und Erfahrungsaustausch mit allen Akteuren und Zielgruppen der Modellregion.
  • Übertragung der Erkenntnisse aus dem Klettgau auf den gesamten Kanton Schaffhausen.

Angestrebte Produkte

  • Hydrogeologisches Modell Klettgau mit Klima- und Nutzungsszenarien und Bericht dazu.
  • Bericht zum Einfluss einer möglichen Bewässerung auf Umwelt, Landwirtschaft und Region Klettgau.
  • Bericht zur Transformation der Ergebnisse im Klettgau auf eine grössere Region (Kanton Schaffhausen).
  • Musterauflagen für Grundwassernutzungskonzessionen in Bezug auf Bewässerungswasser für die Landwirtschaft.
  • Musterreglement für Wasserversorgungen in Bezug auf Bewässerungswasser für die Landwirtschaft.
Vollständiger Projekttitel: 

Chancen und Risiken einer möglichen Grundwassernutzung zu Bewässerungszwecken für die Landwirtschaft (B.02)

Projektgebiet:

Klettgau, Kanton Schaffhausen

Laufzeit:

April 2019 – Dezember 2021

Träger: Tiefbau Schaffhausen (TSH)
Begleitung:

Bundesamt für Umwelt BAFU, Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Fachkontakt
Letzte Änderung 25.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Jürg Schulthess
Abteilungsleiter Gewässer
juerg.schulthess@ktsh.ch
Tel. +41 52 632 73 22  

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster--umgang-0/b-02-grundwasser-fuer-die-landwirtschaft.html