B.05 Bewässerung in Bergregionen

Der Klimawandel wird sich erheblich auf die Wasservorräte auswirken, die heute als Schnee und Eis in den Alpen liegen. Das Projekt befasst sich mit der Frage, wie die Bewässerung von Anbauflächen in Anbetracht zukünftiger Wasserknappheit sichergestellt werden könnte. Eine wichtige Rolle spielt dabei die sinnvolle Nutzung von bestehenden und noch zu bauenden Mehrzweck-Wasserspeichern.

Ausgangslage

Im Val de Bagnes im Unterwallis ist derzeit ausreichend Wasser für die Bewässerung vorhanden. Bleiben Niederschläge aus, deckt Schmelzwasser aus Schnee und Eis den Bedarf. Diese komfortable Situation wird sich jedoch voraussichtlich ändern. Dieses Projekt möchte Bedarf und Verfügbarkeit von Wasser bis ins Jahr 2100 abschätzen und damit ermöglichen, notwendige Änderungen am Versorgungsnetz zu planen. Dabei wird das ganze Tal einbezogen. Auf dem Gemeindegebiet gibt es Wasserspeicher, die bislang kaum zur Bewässerung genutzt werden, sondern zum Beispiel für Kunstschnee, Wasserkraft oder Trinkwasser. Eine Hauptaufgabe des Projekts besteht darin, den verschiedenen Wasserverbrauchern den Nutzen, aber auch die Problematik solcher Mehrzweck-Wasserreservoirs aufzuzeigen. Die Landwirte sollen Informationen zu ihrem Wasserverbrauch und zu den kommenden Herausforderungen erhalten, die ihnen heute fehlen. Neu erschlossene, natürliche oder künstliche Speicher könnten helfen, Trockenzeiten zu überdauern. Die Bezüge müssen jedoch wohl dosiert und der Anschluss an das bestehende Verteilnetz geplant werden.

Ziele

  • Langzeitprognose des lokalen Klimawandels bis Ende des 21. Jahrhunderts.
  • Abschätzung der Entwicklung von Wasserbedarf und -verfügbarkeit in einer Bergtourismusregion mit starken saisonalen Schwankungen.
  • Gesamtplanung der kommunalen Wasserversorgungsnetze, einschliesslich des landwirtschaftlichen Bewässerungsnetzes.

Vorgehen

  • Entwicklung eines hydrologischen Modells unter dem Einfluss der Klimaszenarien.
  • Messung des Wasserbedarfs bestimmter Kulturen im Rahmen eines Feldversuchs in einem Kontrollfeld.
  • Überwachung der Pilotanlage mit Sensoren über zwei volle Bewässerungssaisons
  • Modellierung des monatlichen Wasserbedarfs für Bewässerung, Trinkwassergewinnung, Kunstschnee und Wasserkraftproduktion. Voraussage der für diese verschiedenen Nutzungen verfügbaren Vorräte.

Angestrebte Produkte

  • Zeitliche und räumliche Bewertung und Modellierung des Wasserangebots und -bedarfs für die Bewässerung.
  • Management bestehender oder Schaffung neuer Wasserspeicher für die kommunale Wasserversorgung.
  • Offene Datenbank mit den gesammelten Daten zur Bewässerung.
  • Workshops zur Präsentation der Ergebnisse mit einem Leitfaden für die angewandte Methodik.
Vollständiger Projekttitel: 

Retenues d’eau multi-usages : une nécessité pour l’irrigation future ? (B.05)

Projektgebiet:

Gemeinden Bagnes und Vollèges (VS)

Laufzeit:

Januar 2019 – April 2021

Träger:

ALTIS Service eaux-energies de la commune de Bagnes, www.altis.swiss

Begleitung: Bundesamt für Umwelt BAFU, Bundesamt für Landwirtschaft BLW

Fachkontakt
Letzte Änderung 25.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Alexandre Gillioz
Projektleiter Wasserkraft
alexandre.gillioz@altis.swiss
Tel. +41 27 777 11 50  

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster--umgang-0/b-05-bewaesserung-in-bergregionen.html