F.03 Klimaoasen in Gemeinden

Grundidee dieses Projektes ist es, dass sich Gemeinden im Kanton Aargau gegenseitig anregen, geeignete Bäume als kleine Klimaoasen im Siedlungsgebiet zu pflanzen. Die Pflanzungen werden in einigen Gemeinden gestartet und sollen sich im Verlauf einer gemeinschaftlichen Kampagne nach dem Schneeballprinzip auf weitere übertragen. Klimaoasen sensibilisieren Behörden und Bevölkerung für die positiven Wirkungen von Siedlungsbäumen auf das Mikroklima und stehen als Zeichen dafür, dass sich eine Gemeinde sich für Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel einsetzt.

Ausgangslage

Städtisch geprägte Siedlungsstrukturen sind oft arm an Grünflächen und Baumsubstanz. Sie verstärken damit über den Wärmeinseleffekt die unangenehmen Auswirkungen des Klimawandels für die Bevölkerung. Eine einfache Gegenmassnahme wäre die Pflanzung grosser Bäume. Leider werden jedoch aus verschiedenen Gründen im Siedlungsgebiet kaum mehr Bäume gepflanzt, die sich zu stattlichen Exemplaren entwickeln. Entscheidend dabei wäre die richtige Baumartenwahl. Damit die Bäume gut gedeihen und ihre volle Klimaleistung erbringen, müssen sie an den zukünftigen Standort angepasst sein, also an ein heisseres Klima und an trockenere Böden. Dieses Wissen fehlt in vielen Gemeinden. Dieses Projekt will dafür sorgen, dass die Gemeinden im Kanton Aargau, wo 85 Prozent der Bevölkerung in einem städtischen Umfeld leben, wieder vermehrt geeignete Bäume als Klimaoasen pflanzen.

Ziele

  • Sensibilisierung der Gemeindebehörden zum Thema Klimawandel mit dem Schwerpunkt Klimaanpassung.
  • Vermittlung von fachlichen Informationen zur Baumartenwahl und zu den Möglichkeiten der notwendigen Raumsicherung.
  • Schaffung von Klimaoasen in den Gemeinden als sichtbares Zeichen und erste Adaptionsmassnahme.
  • Schaffung eines Gemeinschaftsgefühls im Hinblick auf die Herausforderung Klimawandel über die Gemeindegrenzen hinaus.
  • Sensibilisierung der Bevölkerung zum Thema Klimawandel mit dem Schwerpunkt Klimaadaption.

Vorgehen

  • Erarbeitung von Grundlagen, Vorbereitung der Kommunikation, Sponsorensuche, Produktion Kommunikationsmittel und Aufbau Website.
  • Anwerben von 25 Gemeinden, die am Projekt teilnehmen, Durchführung einer publikumswirksamen Lancierungsaktion in einer Startgemeinde.
  • Umsetzung und Begleitung der Kampagne in allen teilnehmenden Gemeinden.
  • Dokumentation der Projektergebnisse, Erstellung einer Kurzbroschüre, um Aktion Klimaoasen auf andere Regionen zu übertragen, Schlussveranstaltung.

Angestrebte Produkte

  • Klimaoasen in 25 Aargauer Gemeinden als positives Zeichen der Anpassung an den Klimawandel.
  • «Wandernde» Info-Installationen für Klimaoase-Gemeinden.
  • Website zur Dokumentation der Kampagne www.klimaoase.org.
  • Schlussbericht und Kurzbroschüre.

Aktueller Projektstand (Juni 2020)

Zwei Gärtner pflanzen einen Baum im Rahmen der Aktion Klimaoase.

Die Aktion Klimaoase stiess bei Städten und Gemeindebehörden auf offene Ohren. Bei der konkreten Umsetzung stellten sich oft finanzielle und personelle Ressourcen als einschränkende Faktoren heraus. Klimaoasen, die in Verbindung mit aktuellen Gemeindeprojekten wie Strassensanierungen oder der Neugestaltung von öffentlichen Flächen realisiert werden, haben es diesbezüglich leichter. Bisher haben fünf Gemeinden eine Klimaoase gepflanzt. Fünf weitere sind in Vorbereitung. Die gemeindeübergreifenden Pflanzfeste waren mit bis zu 80 Teilnehmenden ein grosser Erfolg. Die Projektleitung nutzt den Schwung der Klimaoasen, und hat bereits ein Folgeprojekt «Wald» angestossen, das noch mehr Bäume als Sympathieträger und Schattenspender in die Siedlungen bringen soll.

Weiterführende Informationen

Fachkontakt
Letzte Änderung 05.08.2020

Zum Seitenanfang

Kontakt

Corinne Schmidlin
Leiterin Fachstelle Nachhaltigkeit
Kanton Aargau
corinne.schmidlin@ag.ch
Tel. +41 62 832 72 80

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster-Sensibilisierung/f-03-klimaoasen-in-gemeinden.html