F.11 Sicher wandern 2040

Wandern ist die beliebteste Freizeitaktivität in der Schweiz. Die Verantwortlichen wollen den Wandernden auch in Zukunft grösstmögliche Sicherheit gewährleisten, indem sie Planung, Bau und Unterhalt der Wanderwege vorausschauend an den Klimaszenarien orientieren. Dieses Projekt schafft die Grundlagen dazu, indem es den Einfluss zukünftiger Naturgefahren auf die Wanderwege in den Voralpen und Alpen abschätzt. In zwei bis drei Pilotregionen werden die Studienergebnisse zu Klimaauswirkung und -anpassung konkret getestet.

Ausgangslage

Wetterereignisse wie Starkniederschläge haben bereits heute spürbare Auswirkungen auf die Wanderweginfrastruktur. Wanderwege müssen laut Gesetz möglichst gefahrlos begehbar sein. Die Verantwortlichen möchten Prozesse Unterhalts-, Notfallmassnahmen und Investitionen mit Hilfe gesicherter Grundlagen vorausschauend an die Situation anpassen, die sich mit dem Klimawandel verschärft. Dies trägt zur Sicherheit bei und ermöglicht eine verantwortungsvolle Kosten-Nutzenabschätzung. Vor diesem Hintergrund wünschen sich die verantwortlichen Akteure grössere Klarheit zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Wanderwege, deren Planung, Bau und Unterhalt sowie Organisation und Abläufe. Mit welchen Naturgefahrenprozessen, in welcher Stärke und mit welchen Konsequenzen wird sich das Wanderwegwesen beschäftigen müssen? Die Verantwortlichen erhalten dank diesem Projekt konkret auf Wanderwege bezogene Fachgrundlagen und Vorgehensraster.

Ziele

  • Den Akteuren in den Pilotkantonen stehen Fachgrundlagen sowie Vorgehensweisen für Anpassungsmassnahmen in anwendbarer Form zur Verfügung.
  • Die Akteure verschiedener Ebenen werden befähigt, ihre Planung und Prozesse vorausschauend zu evaluieren und an den Klimawandel anzupassen.
  • Die Verbreitung der Ergebnisse an Akteure ausserhalb der Pilotgebiete wird geplant.

Vorgehen

  • Aufbau der Projektorganisation mit Kerngruppe und Begleitgruppe. Zwei bis drei Pilotregionen identifizieren und etablieren.
  • Erstellen eines Berichts zu den Auswirkungen des Klimawandels auf das Wanderwegwesen, aufgrund Literaturrecherche und Expertenworkshops in Zusammenarbeit mit dem WSL und SLF.
  • Fallstudien in zwei bis drei Pilotregionen ausführen und dokumentieren.
  • Erstellen eines Schlussberichts mit Massnahmenliste und Skizze von Kommunikationsmassnahmen.

Angestrebte Produkte

  • Bericht zu den Auswirkungen des Klimawandels
  • 2 bis 3 Fallstudien.
  • Massnahmenkonzept.
Vollständiger Projekttitel: 

Sicher Wandern 2040: Strategien für das Wanderwegwesen im Klimawandel (F.11) 

Projektgebiet:

Projektgebiet: Alpen, Voralpen

Laufzeit:

Januar 2019 – Juni 2021

Träger:

Verein Schwyzer Wanderwege (SW) und Schweizer Wanderwege (SWW)

Begleitung: Bundesamt für Umwelt BAFU

Fachkontakt
Letzte Änderung 25.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Marcel Truttmann
Vizepräsident SW
marcel.truttmann@bpp-ing.ch
Tel. +41 41 818 50 26

Bernard Hinderling
Planung, Bau und Unterhalt Wanderwege SWW
bernard.hinderling@wandern.ch
Tel. +41 31 370 10 32
 

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/massnahmen/pak/projektephase2/pilotprojekte-zur-anpassung-an-den-klimawandel--cluster-Sensibilisierung/f-11-sicher-wandern-2040.html