Risiken und Chancen

Hitze und Sommersmog belasten den menschlichen Organismus, schädliche Keime vermehren sich schneller im Wasser und in Lebensmitteln, die Ausbreitung von Schadorganismen kann Allergien auslösen oder Krankheiten übertragen. Nicht nur der Mensch ist davon betroffen. Hitze und Trockenheit stellen auch die Tierhaltung vor neue Herausforderungen. Die negativen gesundheitlichen Folgen des Klimawandels überwiegen die positiven Effekte deutlich.

Die nachstehende Übersicht zeigt die wichtigsten Risiken und Chancen für die Gesundheit von Mensch und Tier auf Grundlage der 2017 abgeschlossenen Klimarisikoanalyse des Bundes. Risiken und Chancen für einzelne Landesteile behandelt die Rubrik Grossregionen.

Legende:

[R] Risiken des Klimawandels
[C] Chancen des Klimawandels
[?] Bereiche, wo eine eindeutige Bewertung noch nicht möglich ist

[R] Auswirkungen von heisserem und sonnigerem Wetter auf Gesundheit und Leistungsfähigkeit

  • Vermindertes Wohlbefinden bei hohen Temperaturen
  • Häufigere Erkrankungen und Todesfälle durch Hitzewellen, v.a. bei älteren oder geschwächten Personen und Kleinkindern
  • Zunahme von Atemwegsbeschwerden und -krankheiten sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei stabilen Hochdrucklagen mit stark erhöhten Ozonwerten (Sommersmog)
  • Erhöhtes Hautkrebsrisiko durch intensivere Sonneneinstrahlung
  • Reduzierte Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit an Arbeitsplätzen, wo hohe Temperaturen herrschen

[R] Erhöhte Risiken durch Allergene und Infektionskrankheiten

  • Ausbreitung allergener Pflanzen, Verlängerung der Saison für pollenbedingte Allergien (Heuschnupfen, Asthma usw.)
  • Vermehrtes Auftreten von Krankheiten, die durch Zecken, Mücken und andere Tiere übertragen werden 
  • Ausbreitung von Zecken – und damit des Risikos für FSME- und Borreliose-Infektionen – in höhere Lagen
  • Vermehrtes Auftreten von Krankheiten, die durch Keime im Wasser oder verdorbene Nahrungsmittel verursacht sind

[R] Neue Risiken für die Tiergesundheit und verminderte Erträge aus der Tierhaltung

  • Vermindertes Wohlbefinden von Nutztieren durch Hitzestress
  • Einbussen durch die hitzebedingte Abnahme von Produktivität und Fruchtbarkeit (Viehhaltung)
  • Vermehrtes Auftreten von Infektionskrankheiten und deren Überträgern (z.B. Stechmücken) aus wärmeren Gebieten
  • Zusatzkosten für die Überbrückung von Engpässen an Weidegras und Tränkewasser infolge von Trockenheit

[C] Positive Effekte auf die menschliche Gesundheit

  • Weniger durch Kälte mitverursachte Krankheits- und Todesfälle (z.B. Unterkühlung, Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen)
  • Weniger Unfälle auf Schnee und Eis
  • Abnehmendes Risiko für Infektionen mit dem durch Zecken übertragenen FSME-Virus in tieferen Lagen, vor allem in der Südschweiz

[?] Ungewisse Auswirkungen 

  • Zu- oder Abnahme der Anzahl Todesfälle, Verletzter und Unterstützungsbedürftiger durch Stürme

Letzte Änderung 03.07.2019

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Umwelt BAFU
Klimaberichterstattung und –Anpassung

Papiermühlestr. 172
3063 Ittigen

climate-adaptation@bafu.admin.ch
www.bafu.ch

Kontaktinformationen drucken

https://www.nccs.admin.ch/content/nccs/de/home/sektoren/gesundheit/auswirkungen--risiken-und-chancen.html