Lokale Veränderungen

Mit dem Temperaturanstieg verschieben sich die klimatischen Höhenstufen der Voralpen in höhere Lagen. Die winterliche Nullgrenze steigt in grössere Höhen. Dadurch sinkt die Zahl der Neuschneetagen an vielen Stationen markant. Sommertage nehmen an Orten in tieferen und mittleren Lagen zu.

Karte der Region Voralpen mit Angabe der Messstationen.

Im Zuge der Erwärmung wird die winterliche Nullgradgrenze, die heute bei rund 800 m ü. M. liegt, um einige 100 m ansteigen. Damit werden Stationen in mittleren Lagen, die heute im Durchschnitt der Wintermonate Temperaturen unter 0°C aufweisen, Temperaturen über 0°C verzeichnen, so z.B. Château-d’Oex und Napf. Vor allem in den mittleren und hohen Lagen nimmt die Zahl der Neuschneetage deutlich ab, auf dem Napf etwa von 56 auf 27-39 bis Mitte Jahrhundert.

In den tiefen Lagen des Voralpengebiets könnten in Zukunft ähnliche Temperaturen wie heute im Südtessin vorherrschen. In Luzern steigt z. B. bis Mitte dieses Jahrhunderts die durchschnittliche Wintertemperatur von heute 1,2°C auf wahrscheinlich 3,0-4,0°C an – falls die Treibhausgasemissionen ungebremst weiter steigen (RCP8.5). Die mittlere Sommertemperatur läge zwischen  20,2°C und 22,0°C (heute: 18,2°C).

Mit der Erwärmung steigt auch die Anzahl der Sommertage, zu welchen Tage mit Temperaturen über 25°C gezählt werden.  In Château-d’Oex auf 1000 m ü. M. werden heute etwa halb so viele Sommertage pro Jahr registriert wie im 600 m tiefer gelegenen Luzern. Ohne Klimaschutz (RCP8.5) wird die Anzahl der Sommertage bis Mitte Jahrhundert um das zwei- bis dreifache ansteigen und den heutigen Stand von Luzern deutlich übertreffen. Im selben Zeitraum ist in Luzern eine Verdoppelung der Sommertage möglich. Zur Belastung werden die wärmeren Sommer in tieferen Lagen durch das vermehrte Auftreten von Tropennächten, in denen das Thermometer nicht unter 20°C fällt.

Der Niederschlag im Voralpengebiet nimmt generell im Sommer ab und im Winter zu. Dieser Trend zeichnet sich an den einzelnen Messstationen ab. In Luzern z.B. liegt die jetzige Norm für den mittleren Sommerniederschlag bei 151 mm pro Monat. Für Mitte Jahrhundert liegen die Sommerniederschläge ohne Klimaschutz (RCP8.5) zwischen 95 und 149 mm pro Monat, reichen also vom jetzigen Niveau bis zu einer erheblichen Abnahme. Die Winterniederschläge steigen im gleichen Szenario von 61 auf 66-81 mm pro Monat. Somit sind in Luzern aufgrund des Klimawandels saisonal ausgeglichenere Niederschlagsmengen zu erwarten.

Was bedeutet RCP2.6 und RCP8.5? Die Erklärung der Emissionsszenarien finden Sie hier.

Was bedeutet ‚Mitte Jahrhundert‘? Die Erklärung der CH2018-Zeitperioden finden Sie hier.

Tabellen

Nachfolgend werden die saisonalen Absolutwerte von Temperatur, Niederschlag, sowie einigen Klimaindikatoren für heute (Normperiode 1981-2010) und für die zwei Emissionsszenarien (RCP2.6 und RCP8.5) um Mitte Jahrhundert (2060) an einer Auswahl von Messstandorten in den Voralpen gezeigt.

Temperatur

  Temperatur Winter (°C)   Temperatur Sommer (°C)
Stationen  m ü. M.  Situation
heute
Situation um 2060  Situation
heute
 Situation um 2060 
RCP2.6  RCP8.5  RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 -1.4 -0.5 bis +0.6 +0.8 bis +1.6 +15.3 +16.1 bis +17.3 +17.3 bis +19.2
Luzern 454 +1.2 +1.9 bis +3.2 +3.0 bis +4.0 +18.2  +18.9 bis +20.1 +20.2 bis +22.0
Napf  1404 -1.5 -1.1 bis +0.5 +0.4 bis +1.5 +12.6 +13.7 bis +15.2 +15.2 bis +17.4
Pilatus 2106  -4.0 -3.7 bis -2.1 -2.3 bis -1.1 +8.4  +9.5 bis +10.9 +11.0 bis +13.1
Säntis 2502   -6.9 -6.7 bis -5.0 -5.0 bis -3.9 +5.4  +6.5 bis +7.8 +7.9 bis +9.7
Die 'Situation heute' entspricht der gemessenen saisonalen Durchschnittstemperatur über die Normperiode 1981-2010. Die 'Situation um 2060' beschreibt die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Am Messstandort Napf steigt bis Mitte dieses Jahrhunderts (2060) die durchschnittliche Wintertemperatur von heute -1,5°C auf wahrscheinlich +0.4 bis 1,5°C an, falls die Treibhausgasemissionen ungebremst weiter steigen (RCP8.5). Für dieses Szenario ist eine mittlere Sommertemperatur zwischen +15,2 und 17,4°C möglich (heute: 12,6°C). Mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) kann der Anstieg der Wintertemperatur auf dem Napf bis 2060 reduziert und Temperaturen von -1.1 bis +0.5°C erreicht werden. Im Sommer würde die Temperatur auf lediglich 13,7-15,2°C ansteigen.

Niederschlag

  Niederschlag Winter (mm/Monat)   Niederschlag Sommer (mm/Monat)
Stationen  m ü. M.  Situation
heute
Situation um 2060  Situation
heute
 Situation um 2060 
RCP2.6  RCP8.5  RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 100 98 - 122 107 - 127 138  95 - 134 80 - 130
Luzern 454 61 61 - 75 66 - 81 151 110 - 149 95 - 149
Napf  1404 101  98 - 119 105 - 126 171 130 - 179 112 - 166
Pilatus 2106  200 181 - 226 197 - 241 164  133 - 165 116 - 158
Säntis 2502   225  213 - 265 235 - 291 248  206 - 312 193 - 274
Die 'Situation heute' entspricht dem gemessenen saisonalen Durchschnittsniederschlag über die Normperiode 1981-2010. Die 'Situation um 2060' beschreibt die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Am Messstandort Luzern liegt in den Sommermonaten der heutige Normniederschlag bei 151 mm pro Monat. Für den Zeitraum um 2060 nehmen die Sommerniederschläge ohne Klimaschutz (RCP8.5) ab. Es sind zwischen 95 und 149 mm pro Monat möglich. Die Winterniederschläge steigen im gleichen Szenario von 61 auf 68-81 mm pro Monat an. Mit einer umgehend eingeleiteten Senkung der Treibhausgasemissionen (RCP2.6) können die Niederschlagsänderungen eingedämmt werden. Im Sommer würden die Niederschläge zwischen 110 und 149 mm pro Monat (heute: 151 mm pro Monat) liegen, im Winter zwischen 61 und 75 mm pro Monat (heute: 61 mm pro Monat).

Sommertage

Stationen
 
m ü. M. 
 
Sommertage heute
 
Sommertage um 2060
RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 26 36 - 50 50 - 79
Luzern 454 44  53 - 67 69 - 92
Napf   1404 2 4 - 11 8 - 24
Pilatus 2106 0 0 0 - 3
Säntis  2502 0 0 0
Die 'Sommertage heute' entsprechen der gemessenen Anzahl Sommertage pro Jahr, gemittelt über die Normperiode 1981-2010. Die 'Sommertage um 2060' beschreiben die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Der Messstandort Château-d'Oex zählt heute im Mittel 26 Sommertage pro Jahr. An diesen Tagen wird es mindestens 25°C warm. Ohne Klimaschutz (RCP8.5) können in Château-d'Oex bis Mitte Jahrhundert (2060) bis zu 79 Sommertage pro Jahr auftreten. Mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) fällt der Anstieg auf eine Zahl von bis zu 50 Sommertagen geringer aus.

Tropennächte

Stationen
 
m ü. M. 
 
Tropennächte heute
 
Tropennächte um 2060
RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 0.0 0.0 - 0.2 0.1 - 1.7
Luzern 454 0.1 0.6 - 3.5 3.3 - 11.3
Napf   1404 0.4 0.3 - 2.1 1.7 - 8.0
Pilatus 2106 0.0 0.0 - 0.1 0.0 - 0.7
Säntis  2502 0.0 0.0 - 0.0  0.0 - 0.0 
Die 'Tropennächte heute' entsprechen der gemessenen Anzahl Tropennächte pro Jahr, gemittelt über die Normperiode 1981-2010. Die 'Tropennächte um 2060' beschreiben die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Am Messstandort Luzern waren Tropennächte in der Normperiode 1981-2010 selten. Eine durchschnittliche Anzahl von 0,1 Tropennächten pro Jahr wurden beobachtet. Ohne Klimaschutz (RCP8.5) können an dieser Station bis Mitte des Jahrhunderts (2060) im Durchschnitt bis zu 11.3 Tropennächte pro Jahr auftreten. Mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) könnte die mittlere Anzahl der Tropennächte pro Jahr auf bis zu 3,5 beschränkt werden.

Frosttage

Stationen
 
m ü. M. 
 
Frosttage heute
 
Frosttage um 2060
RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 129 100 - 125 82 - 101
Luzern 454 82 57 - 74 44 - 61
Napf   1404 133 100 - 124 85 - 104
Pilatus 2106 193  155 - 179 134 - 155
Säntis  2502 244  205 - 231 181 - 204
Die 'Frosttage heute' entsprechen der gemessenen Anzahl Frosttage pro Jahr, gemittelt über die Normperiode 1981-2010. Die 'Frosttage um 2060' beschreiben die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Der Messstandort Pilatus zählt heute im Durchschnitt 193 Frosttage pro Jahr. An diesen Tagen liegt die Minimaltemperatur unter 0°C. Ohne Klimaschutz (RCP8.5) sinkt auf dem Pilatus bis Mitte des Jahrhunderts (2060) die Anzahl Frosttage pro Jahr auf 134-155. Mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) fällt der Rückgang auf 155-179 Frosttage pro Jahr geringer aus.

Neuschneetage

Stationen
 
m ü. M. 
 
Neuschneetage heute
 
Neuschneetage um 2060
RCP2.6  RCP8.5 
Château-d'Oex 1028 33 23 - 38 17 - 31
Luzern 454 13  9 - 19 6 - 13
Napf   1404 56 33 - 49 27 - 39
Pilatus 2106 96  66 - 85 59 - 74
Säntis  2502 117  97 - 117 86 - 103
Die 'Neuschneetage heute' entsprechen der gemessenen Anzahl Neuschneetage pro Jahr, gemittelt über die Normperiode 1981-2010. Die 'Neuschneetage um 2060' beschreiben die entsprechenden Projektionen für den Zeitraum 2045-2074.
Lesebeispiel

Am Messstandort Säntis werden heute (Normperiode 1981-2010) im Durchschnitt 117 Neuschneetage pro Jahr registriert. An diesen Tagen fällt im Minimum 1 mm Niederschlag in Form von Schnee. Ohne Klimaschutz (RCP8.5) sinkt auf dem Säntis bis Mitte des Jahrhunderts (2060) die Anzahl Neuschneetage pro Jahr auf 86-103. Mit konsequentem Klimaschutz (RCP2.6) fällt der Rückgang auf 97-117 Neuschneetage pro Jahr geringer aus.

Grafiken

Die interaktiven Grafiken für alle Indikatoren sind beispielhaft für Luzern gezeigt. Die Grafiken für weitere Stationen finden Sie im CH2018-Webatlas.

Luzern

Was bedeutet RCP2.6 und RCP8.5? Die Erklärung der Emissionsszenarien finden Sie hier.

Letzte Änderung 11.12.2018

Zum Seitenanfang