Was ist der Klimawandel?

Der globale Klimawandel ist Realität. Die Entwicklung des Klimas im 20. und 21. Jahrhundert ist primär auf menschliche Treibhausgasemissionen zurückzuführen.

Das Klima und das Klimasystem haben sich schon immer verändert. Dafür gibt es verschiedene Gründe, da das Klimasystem von vielen Faktoren beeinflusst wird. Neben dem menschlichen Treibhausgas- und Aerosolausstoss sowie den Veränderungen der Landnutzung gibt es auch viele natürliche Faktoren: Vulkaneruptionen, Veränderungen der Sonnenaktivität und der Umlaufbahn der Erde um die Sonne, Veränderungen der chemischen Zusammensetzung der Atmosphäre, Vegetationsentwicklung und viele mehr. Alle diese Faktoren beeinflussen das Klima auf unterschiedlichen Zeitskalen. Während menschliche Prozesse erdgeschichtlich gesehen gerade sehr rasche Veränderungen herbeiführen, sind einige natürliche Faktoren für sehr langfristige Veränderungen des Klimas verantwortlich. Im NCCS behandeln wir mit dem Begriff Klimawandel den Zeitraum der Klimaentwicklung vom Beginn der Industrialisierung bis zum Ende des 21. Jahrhunderts, also den Zeitraum, den auch unsere Szenarien abdecken. Damit schliesst der Begriff Klimawandel sowohl durch Menschen verursachte Veränderungen des Klimasystems wie auch natürliche Faktoren ein.

Der Klimawandel ist ein globales Phänomen, das jedoch regional und lokal unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Mehr dazu in den Schweizer Klimaszenarien CH2018.

Diese räumlichen Unterschiede führen auch zu regional und lokal verschiedenen Auswirkungen, Risiken und Chancen

Ist der aktuelle Klimawandel menschgemacht?

Die klimatischen Veränderungen über die vergangenen 150 Jahre bis heute sind zu einem grossen Teil von menschlichen Treibhausgasemissionen verursacht. Dies wird vor allem für die letzten 50 bis 60 Jahre deutlich. Modellsimulationen, bei denen menschliche Emissionen nicht berücksichtigt wurden, können die Temperaturentwicklung ab Mitte des 20. Jahrhunderts auf globaler und kontinentaler Skala nicht wiedergeben.

Links

Letzte Änderung 12.10.2018

Zum Seitenanfang